Ein Hoch dem 1. Mai

Eine Nacht voller alter Traditionen in Bildern

Am ersten Tag des Wonnemonats Mai wird nicht nur der Tag der Arbeit gefeiert. Vor allem für die Jugend des Landes gibt es in der Nacht (und auch die Tage zuvor) auf den 1. Mai jede Menge zu tun. Seit Jahrzehnten wird die Tradition des Maibaum-Aufstellen gepflegt – unverheirateten Partnerinen zu Ehren wird ein Baum aufgestellt. Die Maibäume (im Unterschied zum Kirtagsbaum) sind lange, elegant wirkende Birkenbäume mit einer majestätischen, saftig grünen Krone. Die Bäume werden sorgfältig einige Tage zuvor ausgewählt (denn nur die besten und schönsten Bäume sind gut genug) und per Axt gefällt. Anschließend werden sie in der (Walpurgis-)Nacht zum 1. Mai mit bunten Mascherln und Tafeln geschmückt und anschließend in selbstgegrabene Löcher vor den Häusern der Liebsten aufgestellt. Jahr für Jahr stellt diese wunderbare Tradition ein absolutes Highlight des Frühlings dar.

DSCF9692DSCF9722DSCF9736

Auf zum Ersten

Noch bei Sonnenuntergang wurde der erste Baum auf den Anhänger geladen –  denn dieser wurde, wie auch der Zweite – anschließend in einer Nachbargemeinde aufgestellt.

DSCF9749

Erste Probleme

Schon bei der Nummer eins gab es mehr Probleme als erwartet. Es dauerte länger ein solides Loch für diesen Baum zu bohren.  Nach etlichen Bohrversuchen und nach der ersten Stärkungen war es dann soweit. Endlich konnte der ersten Baum gestellt werden.

DSCF9760

Die Maibaumburschen

Der erste Baum kann sich  sehen lassen. Ganz Nah und auch noch Frisch steht er nun da, unser erster Baum in dieser Nacht. Bekanntlich ist auch dieser der schwierigste. Stolz blicken wir als Maibaumburschen auf unser vollbrachtes Werk.

DSCF9848

Taferln malen

Jeder Baum erhält natürlich auch eine schöne Tafel, damit jeder sehen kann, wen dieser Baum gehört. Credo dieser Arbeit – bitte nur keinen Schreibfehler, bitte nur keinen Schreibfehler. Die Tafeln sind dann in luftiger Höhe an den Bäumen angebracht.

DSCF9851DSCF9892

Achtung Grabungsarbeiten

Kurz nach Mitternacht: Mit den „Baggstal“-Bohrer wurden die Löcher für die fünf verbleibenden Bäume gebohrt. Vor allem auf den historischen Straßen und Grünflächen ist es nicht immer einfach tief genug hinunter zu stoßen.

DSCF9922DSCF9924

Feinabstimmungen

Um die Bäume möglichst gerade (wenn auch um diese Uhrzeit nicht einfach) in den Boden zu rammen, musste zuvor noch diverse Adaptierungsarbeiten vorgenommen werden.

DSCF9926DSCF9938

Das Aufmascherln 

Um so mehr bunte Mascherln am Baum angebracht sind, umso besser. Man könnte fast meinen, um so mehr Mascherln um so mehr lenken diese z.B. vom „geraden“ Stamm des Baumes ab.

DSCF9948DSCF9955

Ein letztes Mal

Seit Generationen heißt es bereits: der letzte Maibaum muss vor 6:00  morgens gestellt werden. Um 5:30 war es dann soweit, der letzte Baum fand seinen Weg in das zuvor ausgehobene Loch und wurde mit einigen Holzkeilen befestigt.

DSCF9964DSCF9969

2 Kommentare zu „Ein Hoch dem 1. Mai

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: